Vollfrühlings-Reflexionen

Neben den üblichen Datierungen für den Eintritt und den Ablauf der Jahreszeiten gibt es auch den sog. phänologischen Kalender, der sich mit den phänologischen Jahreszeiten beschäftigt. Dabei werden die Jahreszeiten nach jeweils charakteristischen, periodisch jährlich wiederkehrenden Erscheinungen in der Natur, darunter der Blüte von Pflanzen, bestimmt. Solche „phänologischen Zeigerpflanzen“ sind aktuell die Apfelblüte und die Fliederblüte, und die dadurch charakterisierte Jahreszeit wird als „Vollfrühling“ bezeichnet.

Ich war in den Osterfeiertagen an zwei Schauplätzen unterwegs, um den Vollfrühling mit seinen beiden „phänologischen Zeigerpflanzen“ Apfel- und Fliederblüte näher zu beobachten: am Fennpfuhlsee und am Weißen See.

Nachtrag am 25. April 2019:

Heute Vormittag zeigten sich in den beiden Nestern der Haubentaucher „am Schilf“ die ersten Küken – passend zum Vollfrühling!

Über Herbert Schwenk

Jahrgang 1937; ehemaliger Lehrer und Gesellschaftswissenschaftler der DDR; heute Rentner
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar