Ein weiterer Verlust

Gestern Morgen am Weißen See: Die vierte Woche im Leben der Schwanenküken hat begonnen. Zunächst fällt der niedrige Wasserstand ins Auge: Anhaltende Trockenheit und Hitze haben See und Park wie schon in den Jahren zuvor stark zugesetzt …

Und dann eine weitere unerfreuliche Überraschung! Statt der Sechslinge erfreuten sich nur noch fünf Küken ihres jungen Schwanenlebens. Nachfragen bei Ortskundigen ergab, dass ein Küken sehr wahrscheinlich in der Nacht vom Sonntag zum Montag sein Leben verloren hat. Die näheren Umstände sind bisher nicht bekannt. Die Fünflinge zeigten sich munter wie eh und angepasst an die durch „wilden“ Badebetrieb und unangeleinte Hunde eingeschränkten Lebensbedingungen. Aber mir schien, dass sich die Schwäne noch ängstlicher und vorsichtiger im Wasser bewegten und nur sehr kurz und sehr ufernah „an Land“ gingen. So gab es auch in der vierten Lebenswoche der Fünflinge noch keinen Grund zum Jubeln …

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Klein, aber fein

Vieles, was  Albert Einstein gedacht und bewegt hat, ist bis heute von Bedeutung, darunter auch dieser Satz: „Wenn die Biene ausgestorben ist, werden der Menschheit nur noch vier Jahre bleiben.“ Er hatte schon damals die Unverzichtbarkeit der Insekten für die Bestäubung von Pflanzen und damit auch die menschliche Ernährung vor Augen. Heute hängt etwa ein Drittel der Weltnahrungsmittelproduktion von der Bestäubung durch Bienen und andere Insekten ab. Nach Berechnungen aus dem Jahre 2005 betrug der „globale ökonomische Nutzen“ der Bestäubung von Agrarpflanzen durch Insekten etwa 153 Milliarden Euro. Dem steht das dramatische globale Insektensterben gegenüber – vor allem durch die zunehmende Industrialisierung der Landwirtschaft, durch den Einsatz von Pestiziden, durch die Bodenversiegelung (d.h. Bebauung des natürlichen Bodens), durch die Vernichtung von Feldgehölzen und Ackerrandstreifen usw. Hinzu kommen Schäden durch gefährliche Erkrankungen von Bienen. Allein in Deutschland hat sich so seit 1951 die Zahl der Honigbienenvölker mehr als halbiert.

Eine besondere Bedeutung kommt den Wildbienen zu. In Deutschland kommen 585 Wildbienenarten vor. Davon ist mehr als die Hälfte akut gefährdet. Viele Arten sind bereits ausgestorben. Weltweit haben die Probleme des Ausfalls von tierischen Pflanzenbestäubern begonnen, beispielsweise in China, wo Menschen versuchen, die Bestäubung zu ersetzen.

Ich habe in diesen heißen Sommertagen bei meinen Kamerastreifzügen im Biotop Volkspark Prenzlauer Berg selbstverständlich nach den Fluginsekten Ausschau gehalten. Es fällt auf, dass Schmetterlinge, Schwebfliegen, Honig- und Wildbienen und Käfer wie Marienkäfer und Pinselkäfer deutlich weniger zu finden sind als zu gleicher Zeit in früheren Jahren.

Besonders hat es mir dabei eine Wildbienenart angetan, die die Aufmerksamkeit meiner Kamera auf sich zog: die Gemeine Seidenbiene (Colletes daviesanus). Klein, aber fein: nur knapp einen Zentimeter Körpermaß, fällt sie mit ihrer rotbraunen Behaarung an Kopf und Thorax, ihren enormen Pollentransport-Haarbüscheln an Rumpf und Hinterbeinen sowie ihrem schwarzen Hinterleib mit hellgrauen, filzigen Binden gegenüber anderen Bienenarten ins Auge. Schauen wir diese Seidenbienen etwas näher an!

Natürlich kann meine kleine Hommage an die Fluginsekten mit ihrem gigantischen Bestäubungswerk nicht bei den Seidenbienen stehenbleiben. Wenn auch nicht so häufig wie früher, hat meine Kamera auch manche der alten Bekannten gefunden: Hummeln, Marienkäfer bei ihrem Kampf mit Ameisen um Blattläuse, wenige Schmetterlinge, einen (!) Gebänderten Pinselkäfer, eine (!) Punktierte Zartschrecke und schließlich auch noch die attraktive Sandknotenwespe

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Wir schaffen das – hoffentlich!

Die sechs Schwanenküken vom Weißen See haben ihre ersten beiden Wochen gut überstanden – trotz mancher Belastungen und Bedrängnisse. Sie zeigten sich heute vor meiner Kamera putzmunter. Sie haben sich unter der Obhut ihrer wachsamen Eltern offensichtlich an die Widrigkeiten in ihrem Lebensraum angepaßt. Auch heute hielten sie sich weitaus weniger in Ufernähe auf als Schwäne mit Nachwuchs in früheren Jahren. Die ersten Fotos deuten an, wie sie von den Schwimmern auf dem See gestört werden und wie es ihnen schwer fällt, an das lebensnotwendige Grün zu gelangen …

Aber auch bei den Haubentauchern zeigen sich Veränderungen gegenüber den Vorjahren. So weit ich heute sehen konnte, haben nur zwei Pärchen Küken zur Welt gebracht, zusammen nur magere drei an der Zahl. Liegt das etwa doch an der schrumpfenden Fisch-Nahrungsquelle nach den längeren Aufenthalten von Kormoranen am Weißen See im Winter und Frühjahr? Ich mußte heute lange suchen, um eine Fischfütterung weit entfernt vom Ufer zu fotografieren …

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar