Stille Herbstpracht

Der „Goldenen Oktober“ ist seinem Ruf wieder einmal gerecht geworden, ganz egal, was die letzten Oktobertage noch bringen werden. Anhaltendes sonniges Herbstwetter hat auch unserem Kiez eine bunte Pracht verliehen.

Und heute ist der erste Herbstnebel hinzugekommen, der der Herbstpracht noch die Krone aufgesetzt hat. Ich war heute und in den vergangenen Tagen in unserem Biotop mit der Kamera unterwegs, um die „Stille Herbstpracht“ des Lichtfestivals der Natur einschließlich Morgentau und unzähligen leuchtenden Spinnennetzen andächtig zu genießen …

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Zwischen Kunst & Kommerz – Festival of Lights 2017

Auch das 13. Festival of Lights hat wieder unzählige Menschen angelockt. Es bleibt umstritten: Nicht wenige sehen darin ein überflüssiges Spektakel, das zwar dem Kommerz, voran der Tourismusbranche, von erheblichem Nutzen ist, aber wohl die Mehrheit betrachtet es als wichtiges Kulturereignis mit Kunstanspruch.

Ich ließ es mir auch in diesem Jahr nicht nehmen, mit der Kamera in das spätabendliche und nächtliche Gewühle einzutauchen. Mein Eindruck bleibt: Es ist eine beeindruckende Mischung von Kunst und Kommerz, an der Abertausende Freude finden. Am eindrucksvollsten präsentiert sich das Kunstlichtfestival dort, wo sich die historischen Bauten mit der Moderne berühren, wo anspruchsvolle Lichtprojektionen Bilder aus Vergangenheit und Gegegwart an den oft etwas abseits gelegenen Mauern der ältesten Berliner Gebäude zeigen – wie der Nikolaikirche, dem Dom, der Marienkirche, dem Palais am Festungsgraben und den ehemaligen Bauten des Forum Fridericianum am heutigen Bebelplatz mit der Staatsoper, St. Hedwigs-Kathedrale und Alten Bibliothek. Im Kontrast dazu zeigen die neuen Gebäude des Regierungsviertels kaum Einfälle, die einem „Festival des Lichts“ in der Hauptstadt genügen können …

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Xavier wütet „gnädig“

Der Zusammenhang von Klimawandel und Naturkatastrophen ist zunehmend weltweit sichtbar und für Millionen von Menschen auch spürbar – trotz der noch immer Zweck bestimmten Zweifel mancher Leute. Und es betrifft längst nicht nur die Karibik. Jüngstes Beispiel ist das Orkantief „Xavier“. Am 4. Oktober brach es über die Nordsee herein und wütete in den folgenden Tagen in Norddeutschland, Tschechien und Polen. Es forderte allein in Deutschland sieben Menschenleben und richtete enorme Schäden an. Gegen Abend des 5. Oktober erreichte es Berlin; in Wannsee wurden 136 km/h gemessen; der Stadtverkehr war eine Zeitlang völlig lahmgelegt.

Unser Kiez wurde von „Xavier“ vergleichsweise „gnädig“ bedacht. Die Schäden in den beiden Parkanlagen am Weißen See und Fennpfuhlsee hielten sich in Grenzen, wie meine Fotos von den „Xavier“-Spuren an den beiden folgenden Tagen zeigen. Auf den „ersten Blick“ schien die Herbstidylle ungetrübt, erst auf den „zweiten Blick“ zeigten sich Spuren des Orkantiefs vom Tag zuvor: Am Weißen See fiel vor allem eine losgerissene Plattform vom Freibad ins Auge, im Fennpfuhlpark gab es einige sichtbare Baumschäden …

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar